Hundetrainer Pointer


Es gibt viele Ansätze Hunde zu trainieren und zu therapieren.

Meiner beruht darauf, den Hund erst einmal zu verstehen, damit man richtig miteinander umgeht. Die Sprache von Hunden unterscheidet sich von unserem Verständnis von Zusammenleben und Beziehung und genau deswegen ist es wichtig sich mit diesem Thema zu beschäftigen.

poutnik / Shutterstock


Mein Ansatz beruht auf Bindung und nicht auf Gewalt oder anderen merkwürdigen Hilfsmitteln. Gerade in der Rettungsstaffel merkt man, wie wichtig die Bindung ist und das gerade wenn Sie nicht immer direkt neben Ihrem Hund stehen, Sie trotzdem Einfluss haben, weil ihr Hund sie liebt und nicht weil er sie fürchtet.

Was macht einen Hundepsychologen aus?



Die Hundepsychologie ist so facettenreich wie unsere, aber sie ist ehrlicher und klarer, was das Verstehen und Lernen leichter macht. Es ist für Sie und Ihren Hund immer ein Mehrwert sich mit der Hundepsychologie zu beschäftigen, damit Sie auch im Hundetraining effektiver arbeiten. Ich freue mich, Ihnen dieses Thema näher zu bringen und Ihnen ein Gefühl dafür zu geben, wie sich Ihre Beziehung durch die richtige Bindung verändert und wie natürlich sie wird. Wenn Sie ihren Hund richtig verstehen und sein Verhalten richtig interpretieren können, sind Sie in der Lage ihren Hund genau da zu unterstützten wo er sie braucht. Denn jedes Verhaltensmuster kann falsch interpretiert werden und damit der falsche Trainingsansatz genommen werden.



Ich möchte Ihnen ein simples Beispiel geben. Im Alltag gibt es so viele Situationen wo schon selbst wir uns Menschen missverstehen. Gerade zwischen Paaren, die oft sehr eng sind, kommt es regelmäßig vor. Und hier reden wir von zwei Menschen, die natürlich trotzdem verschieden sind. Auch Hunde sind verschieden und nicht alleine die Rasse sagt alles über einen Hund aus. Es gibt dominante oder auch ängstliche Charaktere. Natürlich sind dies nur zwei von vielen weiteren Facetten, aber ich möchte Ihnen ein Geschmack davon vermitteln, wie komplex das Thema ist.
Um diese Missverständnisse zu beseitigen oder gar nicht erst entstehen zu lassen, möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie mit ihrem Hund optimal umgehen, damit ihre Beziehung zu ihrem Hund eine glückliche wird und nicht eine ist, die sich nach Arbeit anfühlt. Hundepsychologen kümmern sich über die Hundetrainer Tätigkeiten hinaus also auch noch um die verhaltensspezifischen Anforderungen in der heutigen Gesellschaft. Soziale Fähigkeiten und die Verträglichkeit stehen im Fokus, um aus Ihrem Hund einen symphytischen Wegbegleiter zu machen, der überall herzlich willkommen ist.

Hundetraining & der Aufbau sozialer Fähigkeiten

Hundetrainer Husky

Das Hundetraining ist unerlässlich um ihrem Hund die Kommandos beizubringen, die sie im täglichen miteinander brauchen. Aber Kommandos alleine machen einen gesellschaftstauglichen Hund nicht aus, vielmehr sind es die sozialen Fähigkeiten. Und genau diese Fähigkeiten beherrscht nicht jeder Hund automatisch. Durch positive Erfahrungen können sie erlernt werden und dafür sind Sie verantwortlich.


Ob ihr Hund Kinder mag und eine Empathie dafür entwickelt, nicht an der Leine zu ziehen, wenn ein Kind die Leine hält, hängt von Ihnen ab. Ihr Hund sollte wissen, wie man andere Hunde im Park begrüßt und sich nicht anschleichen oder auf den Boden legen. Er sollte Besuch und Briefträger mögen oder zu mindestens in Ruhe lassen. Er sollte locker an der Leine laufen und keine anderen Hunde oder Menschen anbellen. All das muss ihr Hund lernen, genau wie Sie ihm ein Sitz Kommando beibringen.


Interessiert? Dann sollten wir uns unterhalten. Kontaktieren Sie mich doch einfach.

Ihre Julia Neuen
Hundetraining Mischling

Bild- / Quellennachweis:

  • Platz-machender Hund – Eric Isselee / Shutterstock
  • schlafender Hund – poutnik / Shutterstock
  • auf dem Rücken liegender Husky – Jagodka / Shutterstock
  • mit dem Kopf wackelnder Hund – Eric Isselee / Shutterstock